Frühzeitige Krankheitserkennung dank spikee HRV-Analyse

von Prof. Dr. Johannes Maucher Feb. 2, 2019 HRV , Lifestyle , Gesundheit

Durch die regelmäßige Beobachtung der HRV-Parameter können Krankheiten unterschiedlichster Art frühzeitig erkannt werden. Das bestätigen auch immer wieder spikee Kunden. Gerhard K. aus Zürich kam mithilfe von spikee einer Entzündung seines Zahnimplantats auf die Schliche. Gerade in Verbindung mit intensiver sportlicher Belastung stellen derartige Entzündungen, wenn sie unentdeckt bleiben, ernsthafte kardiovaskuläre Risikofaktoren dar. In diesem Blog schrieb uns Gerhard seinen Fall nieder. 


Ich verwende spikee seit Mitte April 2018. Mein Sportpensum umfasst sechs bis 15 Stunden Sport pro Woche. Dank spikee konnte ich intensives Training vermeiden, das potenziell  gefährlich gewesen wäre. Hier ist die ganze Geschichte:

Im Januar 2018 begannen meine Zahnprobleme mit einer geschwollenen Backe. Der Zahnarzt diagnostizierte eine Zahnentzündung. Nachdem die Wunde am Zahnfleisch verheilt war, konnte ich mich voll auf den Engadiner Ski-Marathon vorbereiten und diesen im März auch mit einer sehr guten Zeit beenden.

Danach begann für mich bereits die Radsaison mit einer Radwoche auf Mallorca. Dort bekam ich leichte Halsschmerzen. Mein Puls war auch plötzlich höher als sonst und meine Wattwerte geringer: meine sportliche Leistungsfähigkeit ging nach unten. Auch zu Hause verschwanden die Halsschmerzen nicht mehr, aber gemäss HNO-Arzt war ich völlig gesund. Ich fühlte mich aber trotzdem nicht fit. Daher ging ich erneut zum Zahnarzt. Die Zahnentzündung war wieder zurückgekommen. Der Zahn musste Anfang April 2018 gezogen werden.

Zur gleichen Zeit suchte ich eine Möglichkeit, um mehr Informationen zu dem von Garmin gemessenen HRV-Wert zu erhalten, um meine sportliche Leistungsfähigkeit und deren Schwankungen besser messen und interpretieren zu können. Mit spikee wurde ich fündig. und baute dort meine initialen Referenzwerte auf.  Nach dem Ziehen des Zahns fühlte sich das Training ab April wieder normal an.

Anfang September ließ ich den fehlenden Zahn durch ein Implantat ersetzen. Etwa vier Wochen danach wurden meine HRV-Werte - vor allem nach sportlicher Belastung - langsam wieder schlechter. Werte wie LF 334, HF 168, PNN50 4%,  RMSSD 25, SDNN 57 waren plötzlich die Regel. Ein Bluttest auf Entzündungswerte zeigte jedoch keine Auffälligkeiten. Das Zahnimplantat war gemäss Zahnarzt in Ordnung. Als ich die Ärztin nach der Besprechung der Ergebnisse des Bluttests auf meine “schlechten” HRV-Werte hinwies, zeigte sich diese sehr interessiert daran, dass man die HRV-Werte als Indikator für Erkrankungen nutzen konnte. Sie meinte: “Das Heranziehen dieser Werte zur Diagnose von gesundheitlichen Problemen ist eindeutig die Zukunft.” Die schlechten HRV-Werte konnte sie allerdings nicht interpretieren. Nach der Einnahme von ibuprofen Tabletten normalisierten sich die Werte für ein paar Tage, um danach wieder schlechter zu werden.

Eine weitere neue Untersuchung beim Zahnarzt zeigte, dass das Zahnimplantat doch wieder entzündet war und entfernt werden musste. Danach wurden die HRV Werte endlich langsam wieder besser. Ein Belastungs-EKG zeigte, dass das Herz in Ordnung war. Die sehr kompetente Sportärztin meinte, dass ich Glück gehabt hatte: Entzündungen im Mund können bei sportlicher Belastung sehr schnell aufs Herz schlagen. Die HRV-Werte, die ich täglich in Spikee gemessen und analysiert hatte, haben mich zum Glück von intensivem und potenziell gefährlichem Training abgehalten. Danke spikee.

Gerhard K.