Die innere Uhr: Was sie steuert wird von spikee gemessen

von Prof. Dr. Johannes Maucher Okt. 8, 2017 HRV , Recovery , Gesundheit

Was hat der Nobelpreis für Medizin 2017 mit spikee zu tun? - Die Nobelpreisträger haben die ursächlichen Steuermechanismen unserer inneren Uhr erforscht. Mit spikee sind die Auswirkungen dieses Phänomens messbar.


Der Nobelpreis für die innere Uhr

Das Nobelpreis-Komitee des Karolinska-Instituts in Stockholm begründete seine Vergabe des Medizin Nobelpreis wie folgt:

,,Das Leben auf der Erde richtet sich nach der Rotation des Planeten. Schon lange ist bekannt, dass Lebewesen, der Mensch eingeschlossen, eine innere, biologische Uhr haben. Sie hilft uns dabei, uns an den Tagesrhythmus anzupassen. Jeffrey C. Hall, Michael Rosbash and Michael W. Young haben in das Innere unserer biologischen Uhr gespäht und deren Funktionsweise ausgeleuchtet. Ihre Entdeckungen erklären, wie Pflanzen, Tiere und Menschen sich an biologische Rhythmen anpassen und so synchron zur Erdrotation leben.''

Die innere Uhr sorgt dafür, dass wir uns auf täglich wiederkehrende Ereignisse gut und rechtzeitig einstellen. Über die entsprechenden Organe reguliert sie u.a. die Herztätigkeit, den Blutdruck, die Hormonauschüttung, die Körpertemperatur, den Stoffwechsel und den Schlaf derart, dass wir zur rechten Zeit das richtige Maß an Leistung bringen können. In einem Interview in der ZEIT erklärt der Chronobiologe Till Roenneberg: "Der Körper baut sich so seinen eigenen Tag, und der wird mit dem Außentag synchronisiert, mit Tag und Nacht also. Nur so schafft er es, sich nicht bloß auf bestimmte Anforderungen einzustellen, sondern sie sogar vorauszusagen .... Der Körper wird zum Beispiel auf diese Weise nicht überrascht davon, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt die Sonne aufgeht. Die innere Uhr sagt es weit voraus, und der Stoffwechsel kann sich dementsprechend darauf einstellen."

 

Bildquelle: DLR

Wenn äußerer und innerer Takt nicht harmonisieren

Der 24h-Takt der inneren Uhr (zirkadianer Rhythmus) ist angeboren und damit weitestgehend starr. Wenn der äußere Takt unseres Lebens mit dem Takt der inneren Uhr nicht übereinstimmt, wie das z.B. bei Schichtarbeitern oder bei einer Reise in eine andere Zeitzone der Fall ist, funktioniert unser Körper nicht mehr so wie er sollte. Mögliche Folgen sind Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen sowie eine eingeschränkte physische Leistungsfähigkeit. Ticken unsere äußeren Lebensumstände langandauernd nicht im Takt der inneren Uhr steigt das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes, Fettleibigkeit und Krebs.

Bildquelle: www.trilux.com

Wie schlägt sich der Takt der inneren Uhr in den HRV-Messungen nieder?

Wir erhalten regelmäßig Anfragen überrraschter Anwender in der Art

Wie kann es sein, dass ich ausgerechnet am Wochenende oder im Urlaub eine niedrige HRV messe, obwohl ich doch gerade da eher erholt bin?

Die Antwort auf diese Frage ist in den meisten Fällen eindeutig: Am Wochende und im Urlaub steht man in der Regel später auf. Die HRV-Messung wird dann auch entsprechend später durchgeführt. Die innere Uhr hat aber den Körper, trotz des Schlafes, schon auf Leistungsfähigkeit eingestellt. Die HRV-Parameter RMSSD und HF (hochfrequenter Anteil der Herzfrequenzvariation) sind dann schon deutlich geringer als wenn der Körper noch voll auf Entspannung geschaltet ist.

Fazit

Durch die diesjährige Nobelpreisvergabe wurde die Bedeutung der inneren Uhr von höchster Stelle anerkannt. Die daraus resultierende Variation der Erholung- und Leistungsfähigkeit des Organismus läßt sich über die HRV eindringlich messen. Wird die HRV deutlich nach der üblichen Aufwachzeit gemessen, sind eher niedrige Werte (rote Messungen) normal.